|Baumpflege

baumpflege1Baumpflege beinhaltet Maßnahmen an Baum und Baumumfeld zur Vermeidung von Fehlentwicklungen und zur Erhaltung der Vitalität eines Baumes.

Im Normalfall wird Baumpflege vorwiegend an Bäumen im Siedlungsraum (Verbesserung der Verkehrssicherheit, Beschattung), an Naturdenkmalen oder am Nutzbaum durchgeführt. Wesentliche Gründe für die Notwendigkeit von Baumpflegemaßnahmen sind der unnatürliche oder räumlich begrenzte Standort und die Ansprüche des Menschen bezüglich Gesundheit, Erscheinungsbild und Sicherheit an diese Bäume.

Mithilfe von Seilklettertechnik garantieren wir Ihnen eine sichere, schonende und fachgerechte Arbeit in der gesamten Baumkrone:

Herstellung des Lichtraumprofils

Baumbesitzer haben dafür Sorge zu tragen, daß die Äste ihrer Bäume nicht den öffentlichen Straßenverkehr stören. Dazu ist über der Fahrbahn eine Höhe von 4,50 m und über Fußwegen eine Höhe von 2,50 m astfrei zu halten.

Totastentfernung

Den Blick nach oben in die Baumkrone tätigen nur wenige Baumbesitzer. Dies sollte jedoch hin und wieder geschehen, um gefährliche Totholzbildung rechtzeitig erkennen zu können. Herabfallende Totäste können sehr schwere Verletzungen oder auch Verkehrsunfälle verursachen. Für die Schäden hat dann der Baumbesitzer aufzukommen.

baumpflege2Da tote Kronenteile für den Laien oft nur schwer zu erkennen sind, sollten vor allem Bäume, die in den Straßenverkehrsbereich ragen, in regelmäßigen Abständen von Fachleuten auf Totholz kontrolliert werden.

Erziehungsschnitt in der Jungbaumpflege/Pflegeschnitt

Der Kronenschnitt bei Jungbäumen soll dazu führen, eine gesunde und artgerechte Krone mit einer stabilen Kronenstruktur zu erhalten oder aufzubauen. Dieser Schnitt wird oft als eine der wichtigsten Schnittmaßnahmen bezeichnet. Gerade in dieser Zeit ist es noch möglich, die Form des Baumes zu gestalten, ohne große Schäden zu verursachen. Dabei ist vor allem der Leittrieb mit einem stufigen Aufbau zu fördern. Ein späteres Aufasten muss möglich sein. Das Lichtraumprofil ist vorzubereiten. Dazu werden in einem möglichst frühen Stadium Problemäste entfernt und Fehlwüchse reguliert. Gerade diese ersten „erziehenden“ Schnittmaßnahmen werden oft versäumt und machen später größere Eingriffe oder Sicherungsmaßnahmen notwendig.